Kompakte Informationen
zu den Aufweitungen des Alpenrheins

Der Alpenrhein wurde in ein Korsett gezwängt, die Natur blieb dabei auf der Strecke.
Heute gibt es Pläne, Natur, Erholung und Hochwasserschutz unter einen Hut zu bringen.
Diese Seite liefert die Informationen dazu.

Sie befürworten die Rheinaufweitung:

Roland Wermelinger, SargansKarin Rüdisser-Quaderer, SchaanMario F. Broggi, TriesenDaniel Gut, Buchs SGClaudia Billet-Toldo, SevelenPeter Goop, VaduzHelen Konzett Bargetze, TriesenKöbi Gantenbein, FläschMonika Gstöhl, BalzersElias Kindle, TriesenRainer Siegele, MäderRainer Kühnis, Vaduzwerner wolgensinger, sevelen
Roland Wermelinger, Sargans
Gemeinderat
Karin Rüdisser-Quaderer, Schaan
Landtagsabgeordnete
Mario F. Broggi, Triesen
ehem. Direktor Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
Daniel Gut, Buchs SG
Stadtpräsident
Claudia Billet-Toldo, Sevelen
Gemeinderätin
Peter Goop, Vaduz
Rechtsanwalt
Helen Konzett Bargetze, Triesen
Landtagsabgeordnete
Köbi Gantenbein, Fläsch
Chefredaktor Hochparterre
Monika Gstöhl, Balzers
Geschäftsführerin Liechtensteinische Gesellschaft für Umweltschutz LGU
Elias Kindle, Triesen
Gründer der Symbiose Gemeinschaft
Rainer Siegele, Mäder
Bürgermeister
Rainer Kühnis, Vaduz
Präsident ProFisch Alpenrhein und Fischereiverein Liechtenstein
werner wolgensinger, sevelen
rheinholzer

So könnte der Alpenrhein aussehen

In einem emotionalen 3-Minuten-Video erzählt der Rhein von seinen Sehnsüchten und Visionen.

„Mit der WERKSTATT FAIRE ZUKUNFT vernetzen und unterstützen wir Projekte und Initiativen im Alpenrheintal. Unsere Vision einer fairen Zukunft setzt im eigenen Tal an. Der Alpenrhein spielt dabei eine wichtige Rolle.“

Peter Goop, Initiator der WERKSTATT FAIRE ZUKUNFT

News

Liechtensteiner Stimmberechtigte klar für Rheinaufweitungen

Grosse Befriedigung für die WERKSTATT FAIRE ZUKUNFT Aufforderung an die Politik, die Rheinaufweitungen nun zu planen Zu den Aufweitungen des Alpenrheins sind im Jahre 2011 und 2015 Umfragen durchgeführt worden,

Vorschau auf Meinungsumfrage-Resultate aus Liechtenstein

Radio Liechtenstein berichtet am 25. Oktober 2016 darüber, dass die Werkstatt Faire Zukunft eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben hat. Die Trends zeigen, dass die Liechtensteiner Bevölkerung Aufweitungen des Alpenrheins

Umweltverbände fordern: Bevölkerung ernst nehmen

Über 5000 Menschen haben die Online-Initiative «Rheinraus!» unterschrieben. Sie wollen den Natur-Rhein und dies trotz der Nutzungskonflikte bei der Landwirtschaft und beim Grundwasser. Am 14. September haben die Umweltverbände der

18. September: LieWo-Artikel zu Naturschutz durch Rheinaufweitungen

In der aktuellen LieWo zeigt die Werkstatt Faire Zukunft (WFZ) den Nutzen von Rheinaufweitungen für die Natur auf. Beispiele anderer Flüsse zeigen: Hier betritt man kein Neuland. Das bestätigt auch

Der Rhein – wie gefährdet ist das Ökosystem? „Einstein“ vom 8. September 2016 auf SRF1

«Einstein»-Moderator Tobias Müller begibt sich auf den Fluss und fährt mit dem Kanu vom Quellfluss in Graubünden bis nach Basel. Dabei geht er der Frage nach, wie stark die vielfältige

Alpenrhein-Aufweitungen auf vier Seiten in der bau:zeit vom 3. September 2016

Alpenrhein-Aufweitungen auf vier Seiten in der bau:zeit vom 3. September 2016 In der Zeitschrift bau:zeit (Nr. 47/2016 vom 3. September 2016) behandeln wir das Thema Rheinaufweitungen in all seinen Facetten,

Die Rheinaufweitungen auf Facebook

Die Rheinaufweitungen auf Facebook Die WERKSTATT FAIRE ZUKUNFT ist nun auch auf Facebook präsent: www.facebook.com/rheinaufweitungen. Dies hat schon zu einigen interessanten Posts geführt, was immer auch die Gelegenheit zu Antworten

Doppelseite über die Rheinaufweitungen in der LieWo vom 28. August 2016

Doppelseite über die Rheinaufweitungen in der LieWo vom 28. August 2016 Rechtzeitig zur Lancierung der neuen Website rheinaufweitungen.org publiziert die WERKSTATT FAIRE ZUKUNFT in der LieWo vom 28. August 2016

Bedrohter Fisch Nase braucht Rheinaufweitungen

Bedrohter Fisch Nase braucht Rheinaufweitungen Der Werdenberger & Obertoggenburger titelt am 13. August „Das Überleben der Nasen hängt am seidenen Faden“. Dagegen unternehme das Amt für Natur, Jagd und Fischerei des